• Zielpfad bei der CO2-Absenkung im Gebäudebereich bestätigt

Zielpfad bei der CO2-Absenkung im Gebäudebereich bestätigt

10.07.2018    

Das Bundesamt für Umwelt hat die neusten Zahlen zum CO2-Ausstoss im Gebäude- und Mobilitätsbereich publiziert. Dabei zeigt sich, dass der erfreuliche Abwärtstrend, insbesondere im Gebäudebereich, bestätigt wird.

Mit der Publikation der neusten Zahlen des Bundesamts für Umwelt bezüglich des Brenn- und Treibstoffverbrauchs zeigt sich der Reduktionstrend im Gebäudebereich bestätigt. Gegenüber 1990 wurde im vergangenen Jahr 26.5% weniger CO2 ausgestossen. Ebenfalls zeichnet sich im Treibstoffbereich erstmals ein sinkender Trend ab. Dies bei einem Bevölkerungswachstum von knapp 25% gegenüber 1990 und einer Zunahme an Wohngebäuden um 33%.

Seit dem Jahr 2004 sank der CO2-Ausstoss im Gebäudebereich kontinuierlich um ca. 1.7% jährlich. Ein Abwärtstrend der zeigt, dass die Eigentümer und Eigentümerinnen ihre Verantwortung wahrnehmen und in energetische Massnahmen investieren. Setzt sich dieser Trend fort, kann das Ziel einer Absenkung um 50% bis zum Jahr 2030 im Gebäudesektor erreicht werden. Anderslautende Wunschziele wie eine Absenkung um 40% bis zum Jahr 2020 oder eine Reduktion um 59% bis ins Jahr 2030, wie es der aktuelle Entwurf des CO2-Gesetzes vorsieht, sind unrealistisch.

Der eingeschlagene Pfad ist umsetzungstechnisch wie auch aus finanzieller Sicht für Mieter und Eigentümer tragbar und wird bis ins Jahr 2050 das, von den Energiedirektoren anvisierte, Ziel einer Absenkung der CO2-Emmissionen um 85% erreichen können.